Künstlerweg

Es ist Samstag der 02.Mai und wir ziehen wieder los.Unserer heutiges Ziel ist der „Künstlerweg“ in Herchen an der Sieg. Als Startpunkt wählen wir einen kleinen Parkplatz in der nähe der Eisenbahnbrücke über die Sieg. Die Sonne lacht die Temperaturen sind angenehm, und auf der Brücke gönnen wir uns etwas Zeit, um die den Fluss zu beobachten. Nach ein paar Metern merken wir dann, das diese kleine Runde es heute in sich haben wird, da wir nun unzählige Stufen den Berg hinauf müssen.
Nachdem wir dann das Gelände des Internats verlassen haben, öffnet sich der Blick über ein buntes Feld von Wiesen.Nach ein paar Metern kommen wir nun zum ersten Aussichtspunkt über das Dorf Herchen. Schnell ein paar Fotos gemacht und es geht über Asphalt wieder zurück ins Tal. Nachdem wir die Sieg ein zweites Mal überquert haben, geht es durch den Kurpark des Ortes.
Hier kann man Minigolf spielen oder sich ein Tretbot ausleihen.
Im Schatten der Bäume geht es dann vom Ufer des Flusses in die Dorfmitte zur St.-Peter-Kirche. Die Kirche wird ausgiebig begutachtet und fotografiert. Von hier an führt der Weg dann an der Hauptstraße entlang.
An der ortsansässigen Bäckerei holen wir uns eine Stärkung, da wir gleich wieder einen Anstieg vor uns haben. Vorbei an der evangelischen Kirche, dem Haus des Gastes und den Kölner Kanonen geht es dann in Schleifen den Berg hinauf zum Thingplatz.
An den Kanonen startet auch eine Kunstaktion für Kinder, die uns den Rest des Weges immer wieder begleiten wird. Hier sollen die kleinen Künstler die Natur aktiv mit allen Sinnen erleben können. Der Rest des Weges hat uns sehr positiv überrascht, da es vorher nur über Asphalt ging folgten wir nun dem Weg über schmale Pfade entlang des Berges.
Wir kommen an einigen schönen Aussichtspunkten vorbei an denen wir immer wieder einen schönen Blick ins Siegtal haben.Immer wieder sind auf dem Pfad Stationen, die zum Grübeln oder Mitmachen einladen. Auch die Tierwelt meint es heute gut mit uns und so können wir einen Buntspecht im Wald beobachten.
Fazit:
Der Anfang ist durch den hohen Asphaltanteil nicht so wirklich toll , aber dank dem Rest der Strecke macht uns das nicht viel aus.
Der Pfad ist teilweise sehr schmal und daher aus unserer Sicht nur für trittfeste und älter Kids geeignet, da es hier einige Male steil bergab geht. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Dorf die wir aber nicht genutzt haben. Die Kinder hatten viel Spaß auf den schmalen Pfaden und den Stationen im Wald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen