Bensberger Schlossweg

Das Wetter ­zeigte sich heute am 1. November 2014 von seiner besten Seite und so beschlossen ­wir unsere Rucksäcke zu packen und zu wandern.Da wir den Bensberger Schloßweg schon länger im Auge hatten wussten wir schnell, wo uns die heutige Tour hinführte.Heute ging es aber in Begleitung von Oma und Opa auf Tour und wir waren gespannt, was uns auf dieser Runde so alles erwartete.

Am Parkplatz angekommen gab es erst mal ein wenig Verwirrung da hier nicht direkt zu erkennen war, in welche Richtung der Weg ging. Nachdem wir dann unseren Einstieg auf die Wanderroute gefunden hatten, kam auch schon der Erste größerer Höhepunkt.Das Schloss Bensberg präsentierte sich bei Sonnenschein in bester Fotolaune und wir konnten sogar bei relativ gutem Blick bis nach Köln sehen.
Danach ging es ein wenig durch verwinkelte Gassen von Bensberg Richtung Wald.

Hier zeigte sich der Herbst von allen Seiten und Farben.Der Weg ist hier sehr breit und schön zu wandern.Am Wegesrand stehen einige interessante Bäume und Wurzeln die von den Kindern zum Erforschen und Spielen genutzt wurden.

Als nächste Station kamen wir an dem Französische Kirchhof vorbei von dort an schlängelt sich ein schmaler Pfad durch den Wald in Richtung des nächsten Kriegerdenkmals.



Am Kaiserliche Kirchhof angekommen fanden wir wieder eine sehr informative Tafel, die uns über die Geschichte des Denkmals aufklärte.

Nach einem kurzen Stopp ging es dann wieder auf breiten Wegen Richtung Schloss Lerbach.
Am Schloss angekommen musste erst mal fotografiert werden.

Der Weg folgte der Straße Richtung Kaltenbroich . Am Wegesrand befindet sich ein Bauernhof mit einer Milchtankstelle, an der man aber auch Kaffee oder andere Heißgetränke aus einem Automaten bekommen kann.



In Kaltebroich stehen ein paar schöne alte Häuser und eine Quelle.
Hier geht es zum ersten mal etwas steiler in den Wald.Nach einem schönen Waldabschnitt kommen wir zum Naturfreundehaus Hardt. Hier befand sich früher die Grube Blücher.
Das Haus bietet sich zur Rast an und für Kinder gibt es hier einen kleinen Spielplatz und Ziegen zu sehen.

Nachdem wir eine Pause eingelegt hatten, geht es dann steil aufwärts über eine Straße den Berg hinauf. Auf der Kuppe befindet sich eine Schutzhütte, von dort an geht es steil bergab über einen Pfad zu dem Milchborntalweiher. Der Weiher ist sehr schön gelegen und lädt durchaus zum verweilen ein.

Nun geht der Weg ziemlich matschig und schmal hinter dem Weiher entlang zur letzten größeren Steigung der Wanderung.Hier wurde der Weg etwas abenteuerlich, da hier einige gefällte Bäume im Weg lagen.

An der nächsten Infotafel konnten wir etwas über die Erdenburg in Erfahrung bringen.Hier kann man noch gut den Ringwall im Wald erahnen.Von dort an geht es wieder bergab zu einem kleinerem Weiher den Jungfrauenweiher.Von hier aus geht es noch mal kurz bergauf.Nun kommt leider ein nicht so schöner Teil der Wanderung, da man den letzten Kilometer an einer der viel befahrenen Hauptstraßen Bensbergs entlang muss.
Insgesamt waren wir 4,5 Stunden unterwegs bei ca. 10,5 km.

Fazit:
Im Großen ganzen eine sehr schöne Runde um Bensberg herum mit einigen kulturellen Highlights.

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und RoutenplanungMehr erfahren >
Und wer am Schluss der Runde noch Kraft hat dem empfehle ich einem Besuch des Bergischen Museums in Bensberg.
Wer noch mehr über die Gegend erfahren möchte, empfehle ich diese Internetseite.

Die Kinder hatten viel Spaß unterwegs und fanden besonders die Wurzeln und Schlösser sehr interessant.Für Kinderwagen ist die Strecke leider nur bedingt geeignet da hier doch einige schmale Stellen und auch Stufen zu meistern sind.Kinder, die gerne wandern werden, ihre Freude an der Strecke haben.Es gibt auf jeden Fall viel zu sehen und jede menge Rastmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen